w Die Liegenschaftsexperten von Fleischmann Immobilien denken immer noch einen Schritt weiter.
 

Referenzen

«Die Liegenschaftsexperten von Fleischmann Immobilien denken immer noch einen Schritt weiter.»

Markus Müggler und Gregor Kramer von der Primarschulgemeinde Thundorf setzten beim Schulhausverkauf auf die Erfahrung von Sabina Quinz

Der Verkauf von öffentlichen Gebäuden ist anspruchsvoll und wird häufig von Emotionen begleitet. Für die Vermittlung des Schulhauses in Lustdorf suchten die Verantwortlichen der Primarschulgemeinde Thundorf deshalb einen kompetenten Partner mit viel Fingerspitzengefühl. In Fleischmann Immobilien fanden sie ihn.

Wo einst Schulbänke standen und Köpfe rauchten, sollen in Zukunft Menschen wohnen. «Vielleicht ja sogar Familien mit Kindern», fügt Dominic Krattiger an. Zwei Wohnungen möchte er im Parterregeschoss des ehemaligen Schulhauses Lustdorf errichten – ergänzend zur bereits bestehenden Wohnung im oberen Stock. Krattiger hat das Schulhaus, das er früher selbst besuchte, der Primarschulgemeinde Thundorf abgekauft. 

Für zentralen Standort entschieden

Den Verkauf des 1939 erbauten Schulhauses hat die Schulversammlung im Frühling 2017 abgesegnet. Bis dahin war viel Vorarbeit nötig. «Wir haben uns seit langem Gedanken über unsere Liegenschaften gemacht», sagt Markus Müggler, Präsident der Primarschulgemeinde. «Am Ursprung stand die Frage, welches der beste Standort für die Primarschule ist. Dafür haben wir eine sachliche Analyse durchgeführt: Investitionsbedarf, Schülerzahlen und Verkehrssituation wurden berücksichtigt.» Die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage in Thundorf habe sich als beste Lösung herauskristallisiert. Die Einnahmen aus dem Verkauf des Schulhauses in Lustdorf, das bereits seit mehr als zehn Jahren nicht mehr seinem ursprünglichen Zweck dient, sollten einen Teil der Kosten decken.

Schulhaus war Treffpunkt

«Bei einem grossen Teil der Lustdorfer Bevölkerung stiess der Entscheid auf Verständnis. Es spielten aber verständlicherweise auch Emotionen mit», sagt Markus Müggler. Schliesslich war das Schulhaus in Lustdorf ein zentraler Treffpunkt im Ort: Auf der Wiese fanden Veranstaltungen statt, auf dem Spielplatz verbrachten viele Kinder ihre Freizeit und die ehemaligen Schulzimmer dienten verschiedenen Vereinen als Probelokal. Für Primarschulpräsident Müggler und den Liegenschaftsverantwortlichen Gregor Kramer war klar: Bei der Vermittlung des ehemaligen Schulhauses ist viel Fingerspitzengefühl gefragt – und ein kompetenter Partner, der sich in der Materie und der Region auskennt: Sie entschieden sich für Fleischmann Immobilien.

Miteinander stand im Vordergrund

Sabina Quinz, Liegenschaftsexpertin bei Fleischmann Immobilien, besprach mit Müggler und Kramer zunächst die verschiedenen Kriterien, die der Käufer einhalten beziehungsweise erfüllen musste. Dazu zählte auch, die Sirene auf dem Dach zu belassen. Daneben galt es, verschiedene Dienstbarkeiten zu regeln. So mussten beispielsweise alte Wegrechte geklärt, neu definiert und ins Grundbuch eingetragen werden. Zu seiner Überraschung habe das Fleischmann-Team diesen Zusatzservice nicht extra verrechnet, sagt Kramer, der für die Zusammenarbeit allgemein nur lobende Worte findet.

Sabina Quinz und die Verantwortlichen der Primarschulgemeinde standen in ständigem Dialog mit Anwohnern und Mietern, für die man alle eine zufriedenstellende Anschlusslösung finden konnte – auch für die Vereine. Sie haben die Möglichkeit, Räumlichkeiten im neuen Schulhaus in Thundorf zu nutzen. Von Anfang an sei es ein Miteinander gewesen, betont Müggler: ein Miteinander mit der politischen Gemeinde und der Kirchgemeinde, wie auch mit den Vereinen und den betroffenen Personen. 

«Werten treu geblieben»

Als mit Dominic Krattiger ein passender Käufer für das Schulhaus gefunden war, galt es, Unterlagen und Präsentationen für die Schulversammlung aufzubereiten, die über den Verkauf befinden sollte. «Die Verkaufsbegleitung war definitiv umfangreicher als bei privaten Aufträgen. Das machte es aber auch sehr interessant», bilanziert Fleischmann-Expertin Quinz. Müggler bestätigt: «Aufträge der öffentlichen Hand haben eine andere Tiefe. Wir mussten auf alles vorbereitet sein und deshalb immer in Varianten denken.» Dass am Schluss alles so gut aufgegangen und niemand unzufrieden zurückgelassen worden sei, habe man sicherlich dem respektvollen Auftreten gegenüber allen Anspruchsgruppen zu verdanken. «Dank der kompetenten Unterstützung und Beratung durch Fleischmann Immobilien konnten wir unseren Wertvorstellungen während des ganzen Prozesses treu bleiben.»

zurück